Ein Blog rund um Microsoft Windows und allem, was sonst noch so anfällt...

Windows 7 Editionen

von Georg Binder 3. February 2009 23:04

Aha! Heute sind die SKUs (Stock Keeping Units) von Windows 7 veröffentlicht worden. Und da gibt es durchaus Neuigkeiten.

Die Windows 7 Editionen bauen aufeinander auf, das heißt die nächst größere Version hat die Features der der “kleineren” drinnen. Das ist eine Änderung zu Windows Vista, wo z.B. Media Center zwar in Home Premium enthalten war, aber nicht in Business. Demnach wird die Business Professional auch Media Center enthalten. Damit ist es eindeutiger. Je mehr desto besser ;)

Außerdem ein ganz klarer Fokus auf zwei Versionen:

  • Windows 7 Home Premium
  • Windows 7 Professional

Allerdings gibt es sehr wohl auch andere Editionen, das komplette Lineup unterscheidet sich nicht sonderlich (vom Namen) von Vista:

  • Windows Starter
  • Windows 7 Home Basic
  • Windows 7 Home Premium
  • Windows 7 Professional
  • Windows 7 Enterprise
  • Windows 7 Ultimate

Ich habe hier absichtlich ein paar Sachen ausgegraut, nämlich die, die nicht im Handel/Regal erhältlich sind. Damit sollte einiges klarer sein, als unter Vista. Im Prinzip reicht mal der Mehrheit der “Privaten” Home Premium.

Home Basic wird die neue ähm,… jetzt hätte ich beinahe dritte Welt Version gesagt, aber das hat einen Beigeschmack,… ist die Version für “emerging markets”  Nun ja, reihe ich persönlich auch in Kategorie “unnötig” ein. Low Cost, wo jeder Cent zählt,… also bitte schön. Glaube trotzdem, dass man die ruhig ersatzlos streichen hätte können. Daneben gibt es auch noch die Starter Version (ohne 7 im Namen), die man allerdings nur Preinstalled (OEM) erhalten kann, und auch da nur an bestimmte Restriktionen gebunden ist, was die Hardware betrifft. Und die "kleine" Einschränkung, dass nur 3 Applikationen gleichzeitig laufen. Praktisch, wenn man Outlook und Messenger offen hat, dann kann man sich aussuchen ob man den IE8 oder Word startet.

Professional für alle die bisher XP Professional eingesetzt haben (oder Vista Business). Einer der ersten Kommentare auf dem windowsteamblog spricht davon, dass man die Professional auch “Small Business” nennen hätte können. Jup, aber wollen wir mal nicht überkritisch sein.

Für alles, was etwas “größer” ist gibts Windows 7 Enterprise. Das bekommt man automatisch wenn man das Client OS unter Volumenslizenzvertrag mit Software Assurance nimmt. Benefits rein mal von Windows 7 her: Bitlocker, AppLocker, DirectAccess, BranchCache,… Gefühlsmäßig wird die Enterprise viel wichtiger, als bisher die Vista Enterprise, weil ziemlich viele "nützliche Neuerungen nur dort zu finden sind. Wenn man das Geschäftsmodell hinter Software Assurance betrachtet, war das aber eh auch überfällig, denn bisher bestanden die Benefits aus SA nur auf dem “drumherum” (eLearning, Ratenzahlung, Version Upgrades,…) aber kaum aus der Software selbst. Das zusammen mit MDOP,… gut so.

Ultimate ergibt eigentlich nur dann Sinn, wenn man Features aus der Enterprise-Version (z.B. BitLocker) will, allerdings keinen Software Assurance Vertrag hat (z.B. Einzelunternehmen). Vermutlich aber auch wieder wegen Mehrsprachigkeit. Ob es nämlich die SPrachpakete so wie bei Office 2007 auch einzeln gibt, wurde nicht verlautbart, aber vermutlich nicht.

Mehr Info: Presspass: Windows 7 Lineup Offers Clear Choice for Consumers and Businesses

Quelle: Windows 7 Editions Announced

 

Comments (23) -

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Wär mir zwar neu, das Microsoft für jedes verkaufte Home Premium ein halbes Windows wegschmeißt - aber was soll´s.

Andreas | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Bei der Home and Student-Version ist das Problem, dass z.B: Outlook nicht dabei ist - für viele einer der wichtigsten Bestandteile des Office-Pakets.

Es stimmt schon, dass Windows oft beim gekauften Rechner dabei ist, aber gerade dann, wenn so wie jetzt ein neues BS (Windows 7) nach relativ kurzer Zeit herauskommt, kann man nicht erwarten dass sich interessierte deshalb neue Rechner kaufen bei denen eine OEM-Lizenz dabei ist.
Ich habe mich z.B: gerade mit einem neuen Desktop-Rechner und einem neuen Subnotebbok eingedeckt, da kann ich mir, bei aller Begeisterung für Windows 7, nicht im Herbst neue Geräte kaufen bei denen es dann vorinstalliert ist. Da muss ich schon eine normale Lizenz erwerben. In meinem Fall wären dass dann z.B. schon zwei, rechne ich den 2 Jahre alten Wohnzimmer-PC dazu sind es sogar drei. Gegebenenfalls also kein billiger Spaß.
Deshalb fände ich eine Familien-Lizenz sehr wünschenswert.

GM | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Mmh - möcht gern wissen wer es wie geschafft hat das Marketing in die Schranken zu weisen. Zum Versionswahnsinn:

Mac OS X Leopard Versions
http://www.youtube.com/watch?v=gtSDlSVDibA

Ich liebe dieses Video... Smile

Georg | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

im aktuellen fall schmeisst halt ms für dich den halben laib brot weg.. ob dies sinn voller ist?

untitled | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Komisch, dass die Business-Version abgeschafft wurde und jetzt Professional heißt. Ich habe zwar jetzt nicht so den Nutzen von Ultimate, aber bei Windows 7 wird es auch wieder eine geben. Zumal der Wiederverkaufswert dann höher ist als bei anderen Versionen.

Michael Schäfer | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Ja, dank dieser Versionitis wird in den USA ständig Microsoft mit sammelklagen zu irgendwas verknackt ^^

Kennt jemand den "PCdenzfall"?

http://www.youtube.com/watch?v=it9nfPGTrgI

lola rennt | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Und die Starter-Version wird vermutlich die für Netbooks, oder?

Georg Holzer | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Da gebe ich Dir recht. Zumindest für die, die keine SB-Versionen haben können, käme da ein MSDN Operating Systems Abo schon fast günstiger. Ups - ist ja Lizenzrechtlich auf eine Person beschränkt :/

Andreas | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Ohne nachgefragt zu haben: N Versionen sind genauso wahrscheinlich wie die Südkorea Version, zum IE gibts sicher noch keine Aussagen, weil da ja die EU Kommission noch nicht weiß, was Sache ist.

Georg Binder | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Der Standard schreibt hier, dass booten von einer virtuellen Festplatte nur in der Ultimate enthalten sein wird... kann ich mir ja fast nicht vorstellen - wär für mich ein "KillerFeature" Smile

http://derstandard.at/?id=1233586625001

Georg | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Ich versteh die #?! Aufregerei nicht. Ultimate ist das Produkt - enthält aber Features, die 99% der Privatuser im Leben nicht verwenden werden. Wo ist das Problem wenn´s abgespeckte kleinere Versionen gibt.

Das ist wie an der Brottheke - der Laib Brot ist das Produkt. Kann aber von 99% der Singlehaushalte nicht aufgegessen werden bevor es hart wird - deshalb kann man auch einen halben Laib Brot kaufen - wo ist das Problem? Ist das dumme und alberne Geldmacherei? Oder wäre es vielleicht dumme und alberne Geldmacherei wenn ich jeden Singlehaushalt zwinge den ganzen Laib zu kaufen und die Hälfte davon wegzuschmeißen.

Andreas | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

JAAaa!
Ich verstehe nicht, das MS sich immer wieder selber eine Angriffsfläche liefert und sich von der Konkurrenz so "vorführen" lässt.
Das ist dumme und alberne Geldmacherei.
Ich werde mir aber trotzdem die Ultimate Version kaufen, ich hasse es, wenn was fehlt auch wenn ich einiges gar nicht nutze.

TomTom | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Nein, Preise sind noch nicht veröffentlicht. Aber da sich von XP--> Vista nichts wirklich geändert hat, vermute ich auch da, dass das Niveau der Preise gleich bleibt (jo, eventuell eine Inflationsanpassung).

SB/DSP Version: davon gehe ich aus.

Georg Binder | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Tja man kann Microsoft punkto Lizensierungsmodell eine ziemliche Lernresistenz attestieren. Zweifellos werden sie ihre (finanziellen) Gründe für dieses Versionssammelsurium haben, ob es allerdings in der Öffentlichkeit gut ankommt - und das tut es ja nicht wirklich wie man an den Reaktionen sieht - ist eine andere Geschichte.
Was ich besonders schmerzlich vermisse ist z.B. eine Familienlizenz, wie sie die Äpfel aus Cupertino für ihr BS anbieten.
Das ausgerechnet der Marktführer Microsoft dies nicht im Progrtamm hat, ist mehr als nur schade und damit tun sie sich auch keinen Gefallen. Denn ich kenne etliche die zwar eine Lizenz gekauft haben (für z.B. Vista oder Office) aber sie auf mehreren Rechnern zuhause installieren. Sicher, das ist zweifellos ungesetzlich. Aber zu glauben, ein Normalverdiener kauft sich für hunderte Euros Lizenzen, ist weltfremd.
Dabei würde eine Familienlizenz, die zB um moderate 15 Euro teurer ist als eine normale und auf 3 Rechnern installiert werden kann, sicher zusätzliches Geld nach Redmond spülen.
Aber vielleicht braucht man das einfach nicht weil man schon genug hat.

GM | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Es freut mich zwar zugegebenermaßen, wenn mir mal jemand zustimmt – allerdings hast du vielleicht übersehen, dass ich die OS-Versions-Politik verteidigt habe. Ich denke die meisten Privatuser könnten mit Access mehr anfangen als mit Group Policies oder EFS oder BitLocker oder dem Subsystem für Unix-Applikationen oder …

Es geht mir ja nur darum, dass ich nicht einsehe warum es besser gewesen sein sollte, wenn es nur Ultimate um 130 Euro gegeben hätte - obwohl die meisten Privatuser mit der Home Premium um 70 Euro alles haben was sie brauchen. Wieso ist es schlecht, wenn ein Privatuser schon um 70 Euro alles bekommt was er braucht? Natürlich gibt es den einen oder anderen Privatuser, dem das nicht reicht – der kann ja die paar Euro mehr ausgeben und sich Ultimate zulegen.

Andreas | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Ja, laut meine Information ist das korrekt, bzw. ist das eine der Funktionen der Enterprise Version - und eben deshalb auch in Ultimate.

Georg Binder | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Ich kann Andreas nur zustimmen.
Es ist wohl ehr so, das diese Funktionen zwar vorhanden sind, aber aufgrund der "falschen" Seriennummer (nämlich z.b einer Homeversion) deaktiviert ist.
Wenn man bei Office mehrere Versionen anbietet ist das ja völlig in Ordnung - nicht jeder benötigt z.b. Access.
Bei einem Betriebssystem kann ich diese Politik nicht so ganz nachvollziehen.

TomTom | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Geb ich dir Recht :-D
Aber Microsoft wird ja seine Gründe haben, für dieses Editions-Wirrwarr... warum nicht wie vorher: Home, Professional... oder gaaanz früher: Workstation... Wurscht... Wahrscheinlich wird mein Wn7 (RTM) eh OEM sein... 2010 muss darf ein neuer Rechner angeschafft werden

Gruß

Jos | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

weiss man schon etwas von den geplanten preisen?
ähnlich wie bei vista?

und ist dann auch die OEM/SB version in Österreich wieder ohne Hardware verfügbar?^^ (die ist preislich besonders interessant Wink ) (muss das nicht sogar so sein?)

lg
wichtigmacher

wichtigmacher | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Hm, bei Office heisst die "Home & Student", und kann um 79 Euronen auf 3 PCs eingesetzt werden - ? Und Windows - kaufst ja eh mit dem PC mit als privater, oder?

cmoser | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Ach, meine Standardantwort, wenn wer sagt "wie früher",...

XP Starter
XP Home
XP Media Center Edition
XP Professional
XP Professional 64 Bit (eigentlich ein 2003er)
XP TabletPC
XP Corporate Edition

Georg Binder | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

www.crunchgear.com/.../

fetzig! | Reply

>

2/3/2009 11:04:00 PM#

Und wird es dann auch wieder Europa Versionen geben ohne MP oder sogar ohne IE8?!? Hat sich MS dazu schon geäußert?

Fritz | Reply

Add comment

  Country flag

biuquote
Loading

Datenschutzhinweis: Sie stimmen durch "Kommentar speichern" der Speicherung Ihrer Angaben durch Microsoft Österreich für die Beantwortung der Anfrage zu. Sie erhalten dadurch keine unerwünschten Werbezusendungen. Ihre Emailadresse wird auf Ihren Wunsch dazu verwendet Sie über neue Kommentare zu informieren.

Microsoft respektiert den Datenschutz. Datenschutz & Cookies